Tauchen im Tauchsee Horka

Pfingsttauchen im Steinbruchsee

Bericht vom Tauchen

Dieses Jahr waren wir über Pfingsten wieder am Tauchsee Horka zum Tauchen und Relaxen. Das Wetter war gut aber die Tauchbedingungen dieses Jahr nicht ganz optimal. Leider waren die Sichtverhältnisse im sonst so klaren See nicht ganz optimal.

Das Drumherum an der Tauchbasis und die sonstigen Bedingungen waren dank Cosi wieder perfekt. Die Basis ist wirklich sehr gut aufgestellt, da passt einfach alles; großer Aufenthaltsraum, Küche mit Kühl- und Mehrzweckschränken für die Pensionsgäste. Die Unterbringung in der angegliederten „Pension am Steinbruch“ mit den nebenstehenden Sanitärcontainern ist komfortabel genug, um dort ein langes Wochenende zu verbringen.

Optimal sind vor allem die Bedingungen am Tauchsee. Eine sehr große Liegewiese einschließlich Stromversorgung und Ausrüstungstischen ermöglichte uns das Aufstellen unseres neuen Pavillons. Dieser diente uns bis in den späten Abend hinein als „Hauptquartier“ zum Entspannen und Essen. Unser Grill stand direkt daneben.

Tauchplatz

Der Steinbruch Horka ist sicher einer der schönsten in Sachsen mit reichlich versenkten Attraktionen. Am Sonntag unternahmen wir einen Abstecher zum benachbarten „Sparmann“. Leider war die Sicht in diesem See katastrophal: Algenblüte, grünes Wasser, Sichtweite von maximal 50 Zentimetern. Nach nur einem Tauchgang in die Dunkelheit und Kälte auf 40 Meter Tiefe und ein paar „Kuscheleinheiten“ mit den zahmen Stören fuhren wir wieder zurück nach Horka, um dort weiter zu Tauchen.

Insgesamt war es wieder ein sehr erlebnisreiches Wochenende mit viel Spaß und guten Tauchgängen.

Artikel von Andreas Dittmer